WMDEDGT – Osterurlaub in Berlin

Altes Spiel 3D-Vier-gewinnt Trubbel

Am 5. des Monats April fragt Frau Brüllen wie immer: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“ und ich berichte gerne von unseren ersten Tag vom Osterurlaub in Berlin. Gestern sind wir ohne Probleme und sogar einmal pünktlich in Berlin gelandet. Die Fahrt nach Heathrow war sehr interessant, weil der Fahrer Pakistani war, aber lange mit seiner Familie in Frankfurt gelebt hat und gut deutsch konnte. Sein ältestes Kind ist damals beim Umzug nach London nach der Hälfte der deutschen vierten Klasse direkt in die britische 6. Klasse gekommen! Ohne Englisch zu können! Es hatte wohl etwas Anlaufschwierigkeiten gehabt, aber dennoch all den verpassten Stoff irgendwann aufgeholt. Respekt!

Wir drei Mädels hatten uns extrem auf den Osterurlaub in Berlin gefreut! Die letzten Wochen und Monate waren irgendwie anstrengend und wir sind alle urlaubsreif! Ein Grund, dass ich mehr Stress hatte als sonst, ist die Tatsache, dass ich einiges an Bewerbungsgesprächen neben dem regulären Job auf dem Wochenplan hatte. Ich habe nämlich meinen Job gekündigt, weil ich nach 2 Jahren als Content Manager einfach nicht mehr viel Neues dazu lernen konnte und mir schlichtweg langweilig war. Intern gab es auch nicht viel was mich interessiert hätte bzw. das ich part-time hätte machen können und so habe ich mich hier und da beworben. Für den interessantesten Job wurde mein Lebenslauf allerdings von einer Recruiterin gefunden und der Bewerbungsprozess war – man kann es nicht anders sagen – chaotisch und langwierig! Mehr kann ich dazu gerade nicht sagen. Außer, dass ich nicht direkt einen Anschluß-Job habe und stattdessen an meinen eigenen Ideen tüftel, die ich an der Stelle auch noch nicht bekanntgeben möchte 😀

Zurück zum heutigen Tagesgeschehen: Der Tag fing sehr früh an:

„Es sind Osterferien! Und es ist mitten in der Nacht!“

Die Schnatterente stand um 4:00 Uhr morgens (man bedenke, das ist zu londoner Zeit 3:00 Uhr!) an meinem Bett und hat mich gefragt, ob sie nun zu meiner Mutter zum Kuscheln runtergehen darf. Auf mein verpenntes, aber doch scheinbar strenges: „Es ist mitten in der Nacht und deine Oma schläft noch! Geh wieder schlafen!“ hat sie sich glücklicherweise wieder ins Bett gelegt. Zu einer halbwegs verträglichen Zeit kam dann die Kuschelmaus samt Kopfkissen zu mir ins Bett (der Ordnungshüter muss die Woche noch in London bleiben). Das macht sie derzeit leider fast jede Nacht und ich kann in der Regel nicht gut schlafen, wenn sie neben mir liegt. Erstaunlicherweise sind wir doch beide noch einmal eingeschlafen bis die Schnatterente dann um kurz vor sieben kam und sie dann beide zu meiner Mutter runtergewackelt sind.

Mal endlich KEIN Stress beim Anziehen

Seit einiger Zeit haben wir morgens mal wieder Kleinkrieg: Meistens ist irgendwas mit den Anziehsachen! Zum Beispiel war dank gestiegener Außentemperaturen mal unsere Badheizung nicht an und die Schnatterente hat einen Anfall bekommen, dass ihre Klamotten nicht „vorgeheizt“ waren. Die hingen nämlich den ganzen Winter immer auf der Heizung und waren morgens mollig warm). Oder die Kuschelmaus bekommt einen Ausraster, weil ihr Lieblingspulli, den sie gestern noch eingesaut hatte, nicht wieder hübsch ordentlich gewaschen und anziehbereit im Schrank liegt!

Jedenfalls hat das Anziehen heute Morgen ohne Probleme geklappt und noch bevor ich aus der Dusche kam, hatten sie bereits mit meiner Mutter etwas gefrühstückt. Frühstücken hilft meistens bei morgendlichem Terror, weil ich denke, dass ein Teil der schlechten Laune von Unterzuckerung kommt.

Homeoffice mit spielenden Kindern um mich herum

Ich muss trotz meiner Kündigung noch bis zum Vertragsende in 2 Wochen arbeiten. So auch heute. Weil es unserem alten Au Pair, das nun in Berlin wohnt und die mir heute die Kinder abnehmen wollte, gestern nicht gut ging, haben wir das hier alleine gewuppt. Ist auch nicht weiter schwer, weil die 1.000.000 Spielsachen, die meine Mutter alle noch von uns aufgehoben hat, meine Kinder für Jahre beschäftigen könnten. Ich war ja wirklich erstaunt, dass das uralte 3D Vier-gewinnt („Trubbel“ wer erinnert sich noch?) noch funktioniert!! Hätten wir unsere Spielsachen damals pfleglicher behandelt, könnte man sicher einige Spielsachen heute gut verkaufen 😉

Irgendwann im Laufe des Vormittags sind die Kids dann zu meiner Schwester rübergedackelt, haben da Mittaggegessen und meine Schwester mit sehr mehrkwürdigen Geschichten entertaint. Was die manchmal für einen Blödsinn in der Schule aufschnappen… Tstststs.

Mittagessen im kleinen, aber doch auch großen Familienkreis

Meine Eltern haben sich angewöhnt, sehr spät Mittag zu essen. So kommen mein Bruder, der sich fast jeden Tag zum Essen einfindet, und mein Vater selten vor 15:00 Uhr aus dem Büro zum Mittag. Ich hatte mir da längst schon was zu Essen gemacht, aber war dann auch noch mal mit dabei. Genauso wie meine Schwägerin und Nichte und später auch einer der Neffen. Zusammen mit meinen Eltern, Bruder und uns ist das schon ein munterer Haufen, obwohl das für die hier Ansässigen eine kleine Runde ist. An manchen Sonntagen finden sich fast alle zum Mittagessen ein und das ist bei meinen 5 in Berlin lebenden Geschwistern, deren 3 Partnern und 4 Kindern dann schon mal eine andere Hausnummer 😉

Osterurlaub enthält das Wort „Urlaub“

Am Nachmittag fragte die Schnatterente irgendwann, ob wir nicht mit der bald vierjährigen Kuschelmaus noch ein bisschen Buchstaben üben müssten! Mhhh – in der Tat: Ich habe die sogenannten Flash Cards mitgenommen. Die Kuschelmaus wird nämlich im September eingeschult und dann geht es los mit Lesen und Schreiben. Ich finde es dermaßen zu früh, weil sie dann gerade mal 4 geworden ist. Aber die Alternative, sie ein weiteres Jahr im Schulkindergarten zu lassen, ist auch nicht das wahre, weil sie sicher extrem gelangweilt wäre und sich dann auch vermutlich nicht mehr so gut wie derzeit benehmen würde. Außerdem hat sie eine sehr süße Mädchen Clique und auch gute Jungsfreunde und das würde sie sehr deprimieren, wenn alle in die Reception Class kommen, nur sie nicht.

Trotz der Tatsache, dass wir auch laut der Lehrerin bis zum Schulanfang versuchen sollen, dass sie zumindest die Buchstaben und Zahlen bis 10 erkennen können soll, werden wir das Ganze sehr spielerisch machen und ohne Druck, wenn sie nicht möchte, dann eben nicht! Es ist schon verrückt, wie viel man in England außerhalb der Schule mit den Kindern machen muss, damit sie das Tempo halten! Ich denke, es gibt schon in den jüngeren Klassen nur vereinzelt Kinder, die alles alleine hinbekommen. Echt krass!

Spielenachmittag mit den Cousinen und Cousins

Am Nachmittag waren die Cousinen und Cousins da. Mein Bruder und meine Schwester wohnen ja direkt neben meinen Eltern und so geht es hier immer munter hin und her, rein und raus, hoch und runter. Neben Trubbel hat der große Cousin der Schnatterente versucht, Schach beizubringen. Das war sehr lustig, denn die Schnatterente hatte mich kürzlich angebettelt, sie für den Chess-Lunch-Club ihrer Schule anzumelden und trotz meiner Warnung, dass das ein Konzentrationsspiel ist, wollte sie da unbedingt hin. Nach der Lehrstunde heute Nachmittag bin ich mir sicher, dass das nicht der richtige Lunch-Club für sie ist 😉

http://www.berlondon-mama.de/wp-content/uploads/2017/04/Cousine spielt Twister Move

Selbst die einjährige Cousine war mit vollem Eifer mit beim Twister Move spielen mit dabei! Ich kannte die Twister Version gar nicht (muss wohl einer meiner jüngeren Schwestern gehören). Das Spiel ist ab 8 und ich muss sagen, ich verstehe auch warum! Per CD werden einem in rasender Geschwindigkeit die Bewegungen vorgegeben. Das hab ich auch nicht hinbekommen 😀

Endlich mal wieder Tennisspielen

Um 17:30 Uhr habe ich dann die Mädels zur Schwägerin rübergegeben, um mit meinem Vater Tennis zu spielen. Der hat Mittwochs immer eine feste Hallenbuchung im Winter und da keine der anderen Schwestern heute konnte, kam ich in den Genuss. Ich muss auch sagen, dafür, dass ich seit dem letzten Sommer nur ein Mal in einer eiskalten Halle im Skiurlaub gespielt hatte, hab ich den Ball erstaunlich gut getroffen.

Wenn der Ordnungshüter davon erfährt, wird der wieder rummosern, dass ich nicht mit ihm spiele, dann aber mit großem Elan mit meinem Dad. Allerdings haben wir in London keine vernünftige Halle und ich bin nicht Britisch genug, um mich bei unter 18 Grad Celsius im Freien auf den Tennisplatz zu stellen! Aber nun wird es ja hoffentlich wärmer und dann können wir auch in London mal wieder Tennisspielen.

Danach nur noch die bereits abgefütterte Kuschelmaus ins Bett gesteckt, mit der Schnatterente noch ein paar Seiten gelesen (das ist tatsächlich mittlerweile so ein festes Ritual, dass sie das nur seltenst und bei extremer Müdigkeit mal ausfallen lässt) und dann auch sie ins Bett verfrachtet. Feierabend! Ab aufs Sofa! Und früh ins Bettchen. Trotz Arbeiten müssen ist ja Osterurlaub und da muss man sich auch etwas erholen!!!

Eure Uta x

Augengrippe – oder auch schwerster Alkohol- und Drogenkonsum?

augengrippe in der schwangerschaft

Das Foto meiner Augen ist schon ein paar Jahre alt, aber ich wollte dennoch diese Geschichte mit der Augengrippe in der Schwangerschaft festhalten. Möglicherweise ist die Geschichte für nicht Familien-Angehörige etwas unspektakulär. Ich aber weiß, dass meine Schwester und ich ein Leben lang über diese Geschichte lachen werden, weshalb ich sie unbedingt festhalten muss!!!

Ich war so im 4. Monat schwanger mit Kind Nummer 2 und wir waren gerade auf Heimaturlaub in Berlin, lebten zu der Zeit aber noch in Hong Kong. Weiterlesen »

Sich auf die Familie verlassen

Sich auf die Familie verlassen

Bei uns ging es in letzter Zeit wirklich drunter und drüber – aber glücklicherweise steht wie selbstverständlich fest: Trotz der Entfernung zwischen Berlin und London kann ich mich immer auf die Familie verlassen! Wegen dem ganzen Trubel in letzter Zeit, zum Beispiel mit der Kündigung des im Frühsommer gefundenen AuPairs drei Tage nachdem sie bei uns angefangen hatte, oder der weiteren AuPair-Suche, die ich auch schon längst verbloggen wollte, komme ich gefühlt zu nichts. Den Alltag mit Arbeit, Kindern und deren Social Life – zumindest unter der Woche – bekomme ich überwiegend noch hin. Am Wochenende wird es dann schon schwierig: Weiterlesen »

Driving home for Christmas – nach Berlin

Bunt geschmückter Weihnachtsbaum
Weihnachten in Berlin

Die Vorweihnachtszeit war ziemlich stressig:

Es gab die verschiedensten Termine in der Schule:

  • Coffee morning für die Eltern: An jenen habe ich mit ordentlich Hang-over nach der Weihnachtsfeier meiner Firma teilgenommen
  • Das Krippenspiel der Reception Class der Schnatterente: Im Vergleich mit dem letztjährigen „Nativity Play“ im Kindergarten der anderen Schule, war diese Aufführung ziemlich anders. Die Musik, die als Grundlage der Auftritte der Hirten, Sterne, Stalltiere, Könige etc. basierte, waren irgendwelche Pop-Songs und ich hatte das Gefühl, dass die schauspielenden Kids damit auch nicht alle was anfangen konnten
  • Reception Class Parent´s Christmas Drinks: Diese habe ich sogar kurzfristig abgesagt
  • Und tausend Dinge, die in den Vorweihnachtstagen als „Specials“ während der Schulzeit anstanden und auf welche auf den verschiedensten Kommunikationswegen hingewiesen wurde (was ich auch gerne mal nicht mitbekommen habe):
    • Transport Day: Kinder sollten zum Thema „Fortbewegungsmöglichkeiten“ verkleidet in die Schule kommen (die Schnatterente ging als Hexe mit einem „fliegenden“ Besen)
    • Christmas Lunch mit vorheriger schriftlicher Bestellung
    • Christmas Party der Reception Class in Party-Dresses (also nicht in Schuluniform)
    • Secret Santa Fair: die Kinder bekamen 3 Pfund mit, damit sie auf einem Bazaar Weihnachtsgeschenke für ihre Familie aussuchen durften (hat ein tolles Türschild mit „Home Sweet Home“ für uns ausgesucht, was wir leider am Dachbalken in Berlin vergessen haben – aber da sieht es auch sehr hübsch aus)
    • Christmas Jumper Day: Die Kinder durften nach Abgabe einer Spende für die Krebsstiftung statt Schuluniform ihre Christmas-Jumper tragen (das sind diese typischen Weihnachtspullis, die man zum Beispiel aus dem Film „Bridget Jones“ kennt: Frei nach der Devise „Je bunter und alberner desto besser“)

Weiterlesen »

Herbstferien in Berlin

IMG_1982

Wir sind seit diesem Schuljahr was Urlaube angeht auf die Schulferien angewiesen, weil die Schnatterente mit ihren gerade mal 5 Jahren ja nun ein „Schulkind“ ist, mit Ganztagsschule, Schuluniform und allem drum und dran. Das nennt sich in England „Reception Class“ und ähnelt der deutschen Vorschule – wobei ich mich nicht mehr so genau an meine Vorschule erinnern kann. Allerdings meine ich, dass ich so richtig Lesen und Schreiben wirklich erst in der ersten Klasse gelernt habe. Da sind die Engländer deutlich früher dran und so habe ich am Elternabend zu hören bekommen, dass ich Lesen, Schreiben und Rechnen üben muss! Weiterlesen »

Zu Besuch bei der Familie in Berlin

IMG_3226

 

Wir haben es ohne Probleme nach Berlin geschafft und dieses Mal kam sogar unser Koffer auf Anhieb an! Es war ja auch unwahrscheinlich, dass am Tag nach dem Flugzeugunglück von 4U9525 wieder irgend etwas mit einer Germanwings Maschine passiert. Trotzdem bin ich mit einem mulmigen Gefühl in das Flugzeug des selben Typs eingestiegen und war froh, dass die todmüde Kuschelmaus meine Aufmerksamkeit zu 150% beansprucht hat, so dass ich gar keine Zeit hatte, mir irgendwelche Sorgen zu machen…

Weiterlesen »

Essverhalten von Mädchen

SuppenkasparTag1
Quelle: Struwwelpeter-Museum Frankfurt a.M.

Am Wochenende hatten mein Mann und ich mal wieder ständig unser „lieblings-Diskussionsthema“ auf dem Tisch, das mir mittlerweile tierisch auf den Geist geht: Die Nahrungsaufnahme unserer 4-Jährigen! Wenn er zu Hause ist, mosert er immer rum, dass sie nicht genug isst, viel zu dünn sei und vielleicht deshalb manchmal müde ist. Ich sollte gefälligst dafür sorgen, dass sie ordentlich isst, beim Essen brav am Tisch sitzen bleibt und erst aufsteht, wenn sie (zumindest fast) aufgegessen hat und kein Theater am Tisch veranstaltet. Dass sie mal keinen Hunger hat, zählt bei ihm nicht und ich muss mir in diesem Falle immer Vorhaltungen anhören, wieso sie zum Beispiel nach dem Musikkurs Kekse bekommen hat. Alle Zwischensnacks sollte ich abschaffen usw.

Fakt ist: Sie hat von Klein auf nie besonders großes Interesse am Essen gehabt und hat schon in den ersten Lebenswochen nur immer grad soviel gestillt, bis das Bäuchlein aufgehört hatte, zu knurren. Sie ist eben ein guter Essensverwerter und braucht nicht Unmengen an Essen. Weiterlesen »

Zwei besser als eins?

IMG_0859Die beiden Mama-Bloggerinnen Mama Schulz und Mama on the rocks haben eine Umfrage gestartet, worin andere Mamas die Vorteile sehen, zwei Kinder statt nur einem zu haben.

Um das einmal vorweg zu nehmen: Bei uns herrscht nicht jeden Tag Harmonie pur und es gibt einige Abende, an denen ich sehr froh bin, wenn die Mädels im Bett sind!
Ich muss immer öfter mal mit der 4-Jährigen schimpfen, weil sie einen ähnlichen Dickkopf hat, wie ich. Und auch mit der 1,5-Jährigen muss ich manchmal bereits ein ernstes Wörtchen reden ;-). Wenigstens am Wochenende kann mich mein Mann etwas unterstützen, unter der Woche bin ich so ziemlich allein erziehend und finde das mit meinen beiden selbstbewussten Energiebündeln manchmal ganz schön anstrengend!

ABER: Um nichts in der Welt würde ich etwas an dieser Situation ändern wollen!!!

Ehrlich gesagt habe ich mir, bevor ich mit unserer zweiten schwanger geworden bin, gar keine Gedanken gemacht, was sich für uns alles ändern könnte, wenn neben dem geliebten ersten Kind noch ein weiteres dazu kommt. Weiterlesen »

Holiday-Blues

IMG_1378Wir sind wieder zurück in London und vermissen Berlin ganz schrecklich!!!

Neben der großen Familie, die wir vermissen, fehlt uns einfach der ganze Trubel zu Hause sowie der Streichelzoo meiner Eltern! Hier gibt es keine Katze, die sich zum Kuscheln in unser Bett verkriecht, keine Hunde, die bettelnd nebIMG-20150108-WA0001en dem Hochstuhl stehen und die man (die Kuschelmaus) füttern kann, wenn nicht sowieso aus versehen Essen runterfällt. Das ist ein sehr praktischer Punkt: Das Aufräumen nach Mahlzeiten im Hochstuhl und um ihn herum entfällt bei Anwesenheit von verfressenen Hunden komplett!

 

Weiterlesen »

Momsrock: Was ich als Mama gut hinbekommen habe

Momsrock-1024x1024

 

Die Berliner Mama Bloggerin Lucie Marshall hat vor kurzem unter Mama Bloggern einen Aufruf gestartet, einmal einen Blogpost darüber zu schreiben, was man als Mama in Bezug auf die eigenen Kinder gut hinbekommen hat. Nennen tut man das eine „Blogparade“ – (wieder etwas gelernt :-))

Was ich immer wieder von anderen Mamas gesagt bekomme ist, dass ich im Umgang mit meinen beiden Mädels (4 und 1,5 Jahre) so relaxt bin! (ich denke sie meinen das positiv!) Weiterlesen »

Ländervergleich: Ausscheiden aus Fußball WM´s

Ländervergleich Flaggen 3
Anlässlich des Filmdebuts „Die Mannschaft“ im öffentlichen Fernsehen möchte ich kurz von meiner Beobachtung des vergangenen Sommers in London während der Fußball WM berichten.

Bekanntlich gilt England als „Mutterland des Fußballs“ und alle Engländer sind riesen Fußball-Fans. Dementsprechend groß war dort die Vorfreude vor der WM. Bei solch großen Turnieren gucke ich auch gerne Fußball und „oute“ mich auch als Deutsche. Ich war im Vorfeld allerdings schon ganz froh, dass Deutschland und England in der Vorrunde nicht in der selben Gruppe waren! Weiterlesen »

Happy New Year!

IMG_1407

Ein schönes Jahr geht zu Ende – unser erstes Jahr in London! Nach 2 Jahren in Hong Kong ist London unsere zweite „Auslandsstation“, (wobei ich mir als Berlinerin im Ruhrgebiet lebend teilweise auch als „Ausländerin“ vorkam; aber nicht im negativen Sinne – diese offenherzige Art der Ruhrpöttler ist ohne Gleichen und hat mich oft innerlich zum Schmunzeln gebracht :-)). Weiterlesen »

Murmeltiere

© W. Perry Conway/Corbis
© W. Perry Conway/Corbis

Ich frage mich gerade, ob ich mir Sorgen über die Schlafdauer meiner Mädels machen muss?! Ja, sie brauchen beide ziemlich viel Schlaf. Darüber will ich mich auch nicht beschweren 🙂 Sie schlafen in London gerne von 18:30 Uhr bis 6:30/7:00 Uhr morgens. Allerdings entwickeln sie sich aktuell gerade zu echten Murmeltieren!!!

Weiterlesen »

Boxing Day

IMG_1350IMG_1362

 

Es hat geschneit! Juhuuu! Und es hat sogar zum Schneemann bauen gereicht! Eine schöne Beschäftigung für den Boxing Day, wie man ihn im anglo-amerikanischen Sprachraum nennt.

Letztes Jahr haben wir den Boxing Day in London erlebt. Wir leben in Zone 3 und hatten die fixe Idee, an dem Tag in die Stadt zu fahren. Und wir wurden davon überrascht, dass die U-Bahn nicht fuhr Weiterlesen »

Rubinhochzeit

IMG_1247Meine Eltern haben am Wochenende ihren 40. Hochzeitstag gefeiert! Ich kann nur sagen: Hut ab! Sie haben es geschafft, 6 Kinder so großzuziehen, dass wir alle das Abitur geschafft haben (die letzten 3 sogar mit Auszeichnung: Aber ich bin mir sicher, dass bei unserem Gymnasium entweder die Anforderungen nachgelassen haben, oder der Geschwisterbonus bei der Notenfindung mit reinspielte ;-)).

Weiterlesen »