Erstes kinderfreies Wochenende überhaupt

Erstes kinderfreies Wochenende überhaupt

Man glaubt es kaum: Vor zwei Wochen hatten wir unser erstes kinderfreies Wochenende überhaupt! Wir waren auf einer Hochzeit in Südtirol und ZUM GLÜCK haben wir die Kinder nicht dabei gehabt! Auf der Anreise ist nämlich so ungefähr alles schiefgegangen, was hätte schiefgehen können…

Und anstatt am Freitag spät Abends in Südtirol anzukommen, sind wir erst am frühen Nachmittag des Hochzeitstages angekommen. Weil wir auch nicht mitten in die Zeremonie reinplatzen wollten, konnten wir uns wenigstens noch ein paar Minuten Zeit nehmen, um uns in unsere Tracht zu schmeißen und sogar noch ein paar Fotos auf dem Balkon zu machen. Mein Dirndl war ein ziemlicher Spontankauf in einem kleinen Dorf in Kärnten und ich hatte es erst dort das erste Mal komplett an, aber ich muss sagen, es gefällt mir sehr gut!

Peinlicherweise hatten die aber doch noch etwas auf uns gewartet und später angefangen, so dass wir am Ende tatsächlich kurz vor dem Ja-Wort mitten in die Zeremonie platzen 😀

Kinderfreies Wochenende genossen, auch wenn das drum herum semi optimal war

Es war eine wirklich schöne Hochzeit, auch weil wir ein paar alte Freunde wiedergesehen haben, die wir teilweise seit unserer eigenen Hochzeitsfeier nicht mehr gesehen hatten. Das ist definitiv der Nachteil, wenn man nicht in Deutschland wohnt und irgendwie immer nur auf der Durchreise mal irgendwo kurz Hallo sagen kann.

So hatten wir aber einen sehr schönen Nachmittag und Abend und am Ende habe ich – obwohl ich zuvor über Social Media Kanäle scrollend und auf meinem Stuhl hängend beinahe schon eingeschlafen wäre – doch noch wie dem DJ versprochen, mit dem einem Freund zu Backstreet Boys „Everybody“ auf dem Kamin getanzt (hatte ich schon mal erwähnt, dass ich ein „Boxen-Tänzer“ bin? 😀

Weil wir auf der Rückfahrt nicht noch einmal so einen Stress erleben wollten, sind wir extra früh losgefahren und kamen auch gut über den Brenner nach Innsbruck, so dass wir sogar noch Zeit hatten, einmal mit den drei verschiedenen Gondeln bis ganz nach oben ins Karwendelgebirge (Hafelekarspitze) zu fahren. Und dort haben wir dann auch den ersten Schnee des Jahres gesehen.

Hafelekarspitze

Die Kids waren an dem Wochenende gut von unserem alten Au Pair betreut worden und waren im Gegensatz zu uns recht ausgeruht in die neue Woche gestartet.

Nächsten Freitag gings ins nächste kinderlose Wochenende

Kurzfristig hatte ich mich entschlossen, die Familien-Bloggerkonferenz WestFam in Münster zu besuchen. Wir haben Freunde in Hamm, es gab günstige Flüge und das Ticket war auch erschwinglich. So bin ich zu meiner allerersten Bloggerkonferenz gekommen und das war total super!

Nicht nur die Vorträge waren sehr interessant, sondern vor allem auch die Gespräche zwischendurch waren toll! Ich habe viele Blogger kennengelernt, von denen ich vorher noch nichts gehört hatte. Auf der anderen Seite habe ich „Blogger-VIPs“ nicht richtig zuordnen können und mal direkt völlig in die falsche (geografische) Schublade gesteckt: Sorry Mama Notes – ich bin mir sicher wo du wohnst ist es genauso schön wie in Berlin ;-))

Ich habe viel aus dieser Konferenz mitgenommen (und damit meine ich nicht die Goody Bag, die ich größtenteils wegen des Handgepäcks-Limit bei den Freunden in Hamm lassen musste). Sondern vor allem viele Anregungen für den Blog und sehr inspirierende neue Kontakte!

Und wieder wurde am Abend gefeiert – dieses Mal stand eine große Geburtstagsparty von einem Freund meiner Freunde an, zu der ich mal so direkt – beinahe skrupellos – mitgegangen bin. Ich habe ja schon in meinen zwei Jahren, die ich an der Uni in Essen gearbeitet hatte, erfahren, wie offen und freundlich die Ruhrpottler sind. Die Gäste auf der Party haben diesen Eindruck noch mal positiv bestätigt 😀

Und das Wochenende danach? Endlich Familienzeit?

Nee, nicht wirklich: Eine Mitarbeiterin des Unternehmen wo ich gerade als Freelancer arbeite, konnte spontan nicht die Elternbloggerkonferenz BritMumsLive besuchen und da habe ich mich einfach mal als Ersatz angeboten. Und so durfte ich am Samstag die Englische Bloggerszene etwas besser kennenlernen.

Insgesamt war das schon eine sehr große Veranstaltung. In einem super modernen Veranstaltungsgebäude mit Blick auf die Themse und Westminster. Es gab auch immer 3-4 Vorträge gleichzeitig und ich konnte mich gar nicht so recht entscheiden, welchen ich mir anhöre.

Ich war da natürlich so ein wenig der Außenseiter, stand ja auch auf meiner Zugangskarte der Name der Firma und nicht fett, wie bei 99% der anderen, „BLOGGER“.

Auch habe sich scheinbar die Bloggerväter nicht auf die BritMums Veranstaltung getraut. Ich glaube, es waren vielleicht 3 oder 4 da. Von daher gab es schon ein paar Unterschiede zu der doch noch etwas kleineren und familiäreren WestFam die Woche davor.

Aber auch hier habe ich sehr interessante Leute kennengelernt und ein wenig Werbung für meinen Kunden gemacht. Erkannt hatte ich aber natürlich NIEMANDEN, weil ich eigentlich keinen englischen Mamabloggern folge. Ich bin ja schon froh wenn ich mal dazu komme, die Posts meine lieben deutschen Bloggerkolleginnen und -Kollegen zu lesen!

Die vielen Vorträge und der Smalltalk auf Englisch hatten mich ganz schön geschafft, so dass ich nicht einmal mehr auf die Schifffahrt auf der Themse mitgefahren bin. Die Aussicht, 2,5 Stunden dort „festzusitzen“ und sich möglicherweise noch als Alien zu fühlen, weil vor allem die befreundeten Blogger Richtung Anlegesteg zu gehen schienen, haben es mir leicht gemacht, doch noch schnell zum Gute-Nacht-sagen nach Hause zu düsen. Dort wurden mir mit Begeisterung die Goodybags aus der Hand gerissen, so dass auch die Kids gut verkraftet haben, dass ich schon wieder den Tag ohne sie verbracht hatte.

Take away aus den letzten 3 Wochenenden

BLOGGEREVENTS SIND TOLL! FULLSTOP!

Aber das ganze hin und her war auch ganz schön anstrengend und den fast den gesamten gestrigen Tag war ich damit beschäftigt, erstmal das alles aufzuräumen, was über die letzten 3 Wochenenden so liegengeblieben ist.

Und natürlich wurden auch die Beschwerden der Mädels mit jedem Tag, den ich nicht da war, größer. Zumal ich in Hamm auch noch bei „ihren Freunden“ war, was sogar noch ein wenig Eifersucht dazugemischt hatte.

Fürs kommende Wochenende haben wir jedenfalls sehr viel Familienzeit eingeplant. Außerdem will ich auch versuchen, mir die Herbstferien freizunehmen, um etwas Zeit mit den Kinds zu verbringen. Allerdings auch um BerlOndon Mama und Hostmum.com endlich mal wieder etwas Liebe zu schenken und einige der Erkenntnisse aus den Konferenzen sowie andere Dinge, die ich schon längst mal angehen wollte, umzusetzen!

Eure Uta x

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.