Warum es hier gerade so ruhig ist

warum es hier gerade so ruhig ist

Es ist gerade so ruhig hier auf BerlOndon-Mama. Und das liegt nicht etwa daran, dass ich keine Lust hätte, etwas zu schreiben. Auch nicht daran, das mir die Themen fehlen würden. Nur fehlt mir schlichtweg die Zeit! Und das wird sich demnächst wohl auch nicht viel ändern…

Mit Ansage kündigen – kann ich

Seit Anfang des Jahres hatten wir kein Au Pair mehr, weil das mit dem letzten Au Pair einfach nicht geklappt hat. Und weil das ganze „Au Pair- Jahr“ so vermurkst war, wollte ich auch nicht noch mal ein Neues suchen. Weiterlesen »

Ein Jahr arbeitende Mama

Großes Kuscheln mit den KindernHeute vor einem Jahr war mein erster Arbeitstag – plötzlich war ich eine arbeitende Mama. Ich war zu dem Zeitpunkt fast 5 Jahre zu Hause und habe – wie auf dem Foto zu sehen – viel Zeit und unzählige Kuschelstunden mit meinen Kindern verbracht. Weiterlesen »

Zwei Monate im Job nach langer Elternpause

Big Ben und Houses of ParliamentHeute möchte ich mal ein Resümee ziehen, wie es mir in den ersten zwei Monaten ergangen ist, in denen ich wieder arbeiten gegangen bin. Wieder heißt in meinem Fall: 4,5 Jahre ohne bezahlte Arbeit, in der ich immer mal ein Stückchen an meiner Doktorarbeit „rumgedoktert“ habe, durch die Welt gezogen bin (im wahrsten Sinne des Wortes) und nicht zu vergessen: unsere beiden bezaubernden Töchter bekommen habe!

So habe ich die Zeit ohne Arbeit verbracht

Vor 5 Jahren lebten wir noch ein recht „langweiliges“ Leben ohne Kinder in Frankfurt: Der Ordnungshüter arbeitete in einer Bank, ich am Lehrstuhl in Essen (gut, die zwei-Mal-wöchentliche-Pendelei war schon nicht ganz alltäglich). Weiterlesen »

Back to Work – Resümee nach den ersten zwei Wochen

workingmothers
(c) thedrum

 

Die Entscheidung, wieder Arbeiten zu gehen

Nach viereinhalb Jahren, in denen ich mich zu Hause um die Kids gekümmert habe und phasenweise mal mehr, mal weniger intensiv an meiner Doktorarbeit „rumgedoktert“  habe, habe ich Gefallen an der Idee gefunden, mir eine „richtige“ Arbeit zu suchen: Um auch mal wieder raus aus dem Haus zu kommen, mit „Normalos“ – und nicht überwiegend nur Mamas – Kontakt zu haben, das Gehirn mal wieder richtig anzustrengen und etwas Zeit für MICH zu haben! Damit das nicht falsch rüber kommt: Ich liebe meine Mädels und verbringe sehr gerne viel Zeit mit ihnen, auch wenn diese beiden kleinen Dickköpfe mit ihren fast zwei sowie viereinhalb Jahren mich manchmal ganz schön auf die Palme bringen können! Weiterlesen »

Wir suchen einen Recruiter

Wer sich gefragt hatte, bei welchem Start-up ich in die SEO-Lehre gehe: Hier die Antwort 🙂

DrEd sucht einen Recruiter

 

Meine zweite Arbeitswoche ist fast rum und es hat schon mal sehr viel Spaß gemacht!

Mir zumindest! Die Mädels haben ganz schön an der Umstellung zu knabbern. Die Kuschelmaus hat in der ersten Woche doch ziemlich unruhig geschlafen. Ich glaube, dass sie nachts verarbeiten musste, dass ich tagsüber zu wenig da war. Obwohl unser AuPair Anne alles ziemlich gut im Griff hatte, habe ich gemerkt – und auch von der Musikkurslehrerin gehört – dass sie ungewöhnlich klammerig und schüchtern war. Weiterlesen »

Die Leistung von Stay-at-home-Mums

(c) www.antenne.com
(c) www.antenne.com

Ich bin gerade auf einen sehr interessanten Blogpost gestoßen: Ein Vater, der in der 3-Personen-Familie der Alleinverdiener ist, rechnet einmal durch, was die wöchentliche Hausarbeit seiner Frau ihn kosten würde, wenn er diese „Services“ extern beziehen müsste. Und er kommt bei seiner Kalkulation auf einen Endbetrag, der sogar höher ist als das, was er in seinem Job verdient!

Er schreibt diesen Post unheimlich liebevoll und ist seiner Frau, die ihre Arbeit geliebt zu haben scheint und die das Arbeiten ihm und dem gemeinsamen Kind zuliebe Weiterlesen »