Die zweite Schwangerschaftshälfte in England

Schwangerschaftsvorsorge in England

Die vierzig Schwangerschaftswochen sind nun um, ich bin bereits fast zwei Wochen in Berlin, wo das Kind wie geplant zur Welt kommen soll (und wir gehen mal wieder in die Verlängerung). So kann ich die zweite Schwangerschaftshälfte in England resümieren.

Ich habe einmal meinen Vorsorgeplan fotografiert. Auf der linken Seite zeigt der Plan die Untersuchungen für Erstgebärende (wie man sieht, es sind ein paar mehr) und rechts der Vorsorgeplan für alle, die mindestens das zweite Kind bekommen. Daher war das der Vorsorgeplan für mich. Weiterlesen »

20-week Scan in London

Ultraschallbild vom 20-weeks-scan in London

Wie ist der 20-week Scan in London?

Ich war gestern zum 20-week Scan im Krankenhaus. Meine bisherige Erfahrung der Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen in London waren ja eher etwas gemischt. Wobei der Scan um die 12. Woche herum schon von einer mir sehr kompetent und auch überaus nett erscheinenden Ärztin vorgenommen wurde.

Ebenfalls im Krankenhaus, weil man hier nicht wie in Deutschland einfach einen Gynäkologen hat, sondern die Schwangerschaftsvorsorge von Hebammen gemanagt wird, die einen dann für Ultraschalls oder Blutabnahmen hier oder dorthin schicken. Weiterlesen »

Schwanger in England – die erste Hälfte

Schwanger in England - die erste Hälfte

Schwanger in England – Die ersten 20 Wochen

Nachdem wir nun schon über vier Jahre in London leben und ich mir bisher nur von „weitem“ angeschaut habe, wie das ist, haben wir nun doch auch das „Abenteuer“ begonnen: Schwanger in England.

Abenteuer ist ein bisschen provokant formuliert und ich bin mir sicher, dass es viele Gegenstimmen geben wird: „Man ist in Deutschland als Schwangere unzähligen unnötigen Untersuchungen ausgesetzt“ „Kinder bekommen ist in England genau so sicher wie in Deutschland“ etc.

Was man nicht abstreiten kann ist die Tatsache, dass es vor allem für Zweit- oder Mehrgebärende deutlich weniger Untersuchungen gibt und dass man KOMPLETT eine Schwangerschaft in England durchmachen kann, ohne auch nur ein einziges Mal einen Frauenarzt zu Gesicht bekommen zu haben. Weiterlesen »

Hand-Mund-Fuß-Krankheit – Hand-Foot-Mouth-Disease

Innenhand bei Hand-Mund-Fuß Krankheit bei 3-Jähriger

Vor einigen Tagen kam die Kuschelmaus ziemlich ko von ihrem 3-stündigen Kindergarten nach Hause. Sie hatte auch keinen Appetit und das ist bei der kleinen Raupe Nimmersatt immer ein Anzeichen, dass etwas nicht stimmt! Sie bekam dann auch Fieber. Nicht sehr hoch, so um die 38°C – endlich konnte ich die Zuverlässigkeit unseres neuen Braun Ohrthermometer testen, welches den Zuverlässigkeitstest bestand. Aber meine Kinder fiebern scheinbar wirklich nie sehr hoch. Ich kann mich kaum erinnern, dass sie mal über 39°C Fieber hatten. Daher habe ich ihr auch nichts gegen das Fieber gegeben. Weiterlesen »

Windpocken bei Groß und Klein

Windpocken bei 5 Jähriger
Windpocken bei 5 Jähriger

Windpocken bei der 5 Jährigen

Da haben wir den Salat: In England wird nicht gegen Windpocken geimpft und mir ist die fehlende Impfung Im Impfpass nicht aufgefallen! Ich möchte nicht ausschließen, dass mich eine deutsche Kinderärztin mal darauf aufmerksam gemacht hat, dass man die Impfung machen könnte. Jedenfalls ist das komplett von meinem Radar verschwunden und so hatten wir dann kurz vor Silvester die Schose: Weiterlesen »

#WMDEDGT – Handgelenksbruch der 2 Jährigen

 

Handgelenksbruch 2Jährige

Der 5. diesen Monats, an dem Frau Brüllen immer fragt: „Was macht ihr eigentlich den ganzen Tag“ fing in diesem Fall schon in der Nacht an:

Die Große hatte gestern kurz vorm Abholen in der Schule gespuckt. Sie hatte wohl irgendwann den Lehrerinnen was von einem „Tummy ache“ gesagt und dann ziemliche Halsschmerzen bekommen. Das ganze endete mit dem sich Übergeben, als sich alle Kinder schon zum Abholen auf den großen Teppich bereit setzten. Weiterlesen »

Erfahrung mit der 111 NHS Hotline

Die erste Hilfe Telefonnummer der NHS 111

Nachdem die Kuschelmaus ja schon Ende vorletzter Woche mit einem gerissenen Trommelfell zu tun hatte und zusätzlich auch noch ein störender Schnupfen dazu kam, fing sie am Montag auch noch mit Durchfall und Spucken an! Und das ausgerechnet in einer Arbeitswoche, die für mich sehr wichtig war! Rückblickend betrachtet, konnte man die Anzeichen für den Magen-Darm-Virus allerdings erkennen. Ich habe nämlich bei meinen Mädels das Gefühl, dass sie – sobald sie mit einem Magen-Darm-Virus in Kontakt kommen – noch mal so richtig ordentlich Futtern! Ist das bei euch auch so? Die Kuschelmaus hat sich jedenfalls am Sonntag eine riesen Portion Lachs reingehauen – da haben wir uns schon gewundert, wo das alles hingeht. 🙂 Weiterlesen »