Rubinhochzeit

Rubinhochzeit

IMG_1247Meine Eltern haben am Wochenende ihren 40. Hochzeitstag gefeiert! Ich kann nur sagen: Hut ab! Sie haben es geschafft, 6 Kinder so großzuziehen, dass wir alle das Abitur geschafft haben (die letzten 3 sogar mit Auszeichnung: Aber ich bin mir sicher, dass bei unserem Gymnasium entweder die Anforderungen nachgelassen haben, oder der Geschwisterbonus bei der Notenfindung mit reinspielte ;-)).

Es kann nicht alles rosarot sein, in 40 Ehejahren, das ist klar, aber sie leben uns eine intakte Ehe vor, die nur schwer zu erreichen ist (vor allem wenn mein Ehemann alias „der Ordnungshüter“ weiter das ganze Wochenende über seine von der Kuschelmaus verbummelte „Magic Hip Hop CD(!)“ rummeckert, die er sicher seit 15 Jahren nicht mehr gehört hat und zudem bestimmt eine Sicherheitskopie gemacht hat! Oder über die Tatsache, dass Kochtopfdeckel mit Wasserflecken zurück in die Schubladen geräumt werden… Neeeerv!)

Auch nach der Schule haben wir alle mehr oder weniger zielstrebig unseren Weg gemacht und jeder ist, denke ich, ziemlich zufrieden damit, wo er jetzt steht. Und obwohl in dieser großen Familie alle einen Hang dazu haben, zu machen, wonach ihnen gerade ist, auch wenn das manchmal nicht mit den Wünschen und Vorstellungen der anderen Familienmitglieder konform geht, behalten wir alle das große Ganze im Blick: Die Familie, die uns allen sehr wichtig ist!

Auch die – teilweise angeheirateten – Lebenspartner haben sich bisher alle schnell an den Trubel in unserer Familie gewöhnt und wurden herzlich aufgenommen. Neben den vielen Kindern, die mittlerweile natürlich ausgezogen sind, sich aber teilweise ganz in der Nähe meiner Eltern niedergelassen haben und den – verhältnismäßig eigentlich noch nicht so vielen aber hoffentlich bald mehr werdenden – Kindeskindern, leben 9 Haustiere bei meinen Eltern! Da kann man sich vorstellen, was für ein Tohuwabohu dort herrscht, wenn sich alle regelmäßig bei meinen Eltern einfinden! Witzigerweise habe ich mehrere Freunde, die trotz dessen oder gerade wegen dieses Trubels super gerne zu uns zu Besuch kommen, weil sie sich total wohl fühlen 🙂

Seit dem Abitur haben ich nicht mehr in Berlin gewohnt, bin also schon lange „nur Besucher“ in Berlin. Bis auf eine Schwester haben alle in Berlin studiert und waren nur mal für ein Auslandsjahr woanders. Eine Schwester wird nun aber nach Süddeutschland ziehen, um dort zu arbeiten. Auweia – nicht nur die Neffen, die die Tante ja regelmäßig sehen, auch meine Schnatterente findet das richtig blöd und sagt, dass sie nicht wegziehen darf, „da sie ja sonst nicht mehr zum Mittagessen kommt“ (Hotel Mama nutzt nicht nur diese Schwester nach ihrem Auszug noch regelmäßig ;-)). Naja, es geht ja nur nach Süddeutschland, da war unser Aufenthalt in Hong Kong eine andere Nummer und wir haben es auch geschafft, regelmäßig nach Hause zu kommen 🙂

Wenn wir nach Hause kommen, freuen sich alle, aber das schöne ist, dass alles seinen gewohnten Gang nimmt und kein Bohei um uns gemacht wird! Meine Eltern und Geschwister arbeiten/studieren, die Neffen gehen in den Kindergarten und wir machen worauf wir Lust haben. Langweilig ist uns jedenfalls nie, denn es sind noch so gut wie alle Spielsachen von uns vorhanden (und oft sind die soviel schöner als das billige Plastikzeug, dass man heute kaufen kann: siehe zum Beispiel die hässlichen „My little Pony“ von heute!). Und nachmittags finden sich dann immer ein paar Tanten und Cousins zum spielen ein. Außerdem treffen wir uns oft mit meinen alten Freunden, von denen ja auch schon viele Kinder haben.

Ich kann es kaum erwarten, über Weihnachten für 2 Wochen nach Hause zu fahren und auch ein bisschen Hotel Mama zu genießen, während die Kinder von den Großeltern, Tanten, Onkels und Cousins bespaßt werden! Jippieeeehhh!

Eure Uta x

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.